News aus Tirol

Ordentliche Vollversammlung der IV-Tirol

Industrie sorgt für Stabilität und Optimismus

Präsident Christoph Swarovski forderte im Rahmen der Ordentlichen Vollversammlung der IV-Tirol von Landeshauptmann Platter und dem neuen Wirtschaftslandesrat Anton Mattle, die Anliegen der Tiroler Industrie weiterhin ernst zu nehmen und die Industrie ihrer Bedeutung entsprechend in der Tiroler Politik zu behandeln.

In der Ordentlichen Vollversammlung der Industriellenvereinigung Tirol, die am 11. Mai online durchgeführt wurde, konnte Präsident Christoph Swarovski feststellen, dass die Tiroler Industrie die Krise bisher besser bewältigt habe, als die meisten anderen Branchen. Er richtete eine klare Botschaft an die Landesregierung, dass die Stärkung des Industriestandortes gerade jetzt hohe Priorität haben müsse.

Krisenresistente Konzepte

Neues Wachstum werde es erst dann geben, wenn man die Pandemie in den Griff bekommt. Die derzeitige Lieferknappheit, etwa bei Mikrochips für die Automobilindustrie, die Rohstoffknappheit sowie andere Engpässe verlangen von den Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität und Leistungsfähigkeit. Umso mehr brauche es jetzt tragfähige Konzepte, wie Wirtschaft, Gesundheit, Infrastruktur, Finanzsystem oder Energieversorgung krisenresistenter werden, so Präsident Swarovski.

Keine neuen Steuern

Die Industrie brauche steuerliche Entlastung und keine neuen Steuern, auch nicht unter dem Titel Klimaschutz: Klimaschutz müsse mit den Unternehmen umgesetzt werden und nicht gegen sie, forderte der Präsident. Jetzt gehe es um die rasche Öffnung der Wirtschaft, um die Stärkung des Eigenkapitals, um investitionsgetriebenes Wachstum. Die Krise habe gezeigt, dass die Industrie der Beschäftigungsmotor im Lande ist und das weiterhin bleiben müsse, so Swarovski.

LH und Landesrat danken der Industrie

Landeshauptmann Günther Platter würdigte in seinen Grußworten die Industrie als verlässlichen Arbeitgeber und hob vor allem hervor, dass die Industrie die Menschen ganzjährig beschäftigt. Er dankte den Unternehmen für ihr Durchhalten in der Corona-Krise. Landesrat Anton Mattle hob hervor, dass ihm die Industrie im Land ein großes Anliegen ist und er in seiner Berufs- und Politiklaufbahn vielfach mit der Industrie in Kontakt gekommen ist und ihm die Bedeutung der Industrie absolut bewusst ist. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit der Industriellenvereinigung.