Tiroler Technologielunch in Brüssel - Schwerpunkt „Erneuerbare Energie“

Bereits zum zweiten Mal lud die Standortagentur Tirol gemeinsam mit der Industriellenvereinigung Tirol am 26. Mai zur Netzwerkveranstaltung „Tiroler Technologielunch in Brüssel“ ein.
Prof. Wolfgang Streicher (Uni Innsbruck), IV-Präs. Dr. Reinhard Schretter, EU-Energiekommissar Günther Öttinger, LR Patrizia Zoller-Frischauf und Dr. Michl Ebner (Südtirols Handelskammerpräs.)

Vertreter der Tiroler Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft nützen diese Gelegenheit, um wichtige Entscheidungsträger im „Haus der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino" zu treffen. Ziel dieser Reise war, Tirols Leistung und Innovationskraft bei erneuerbaren Energien zu präsentieren sowie ein fachlicher Austausch mit Brüsseler Experten. Der Tiroler Industriepräsident Dr. Reinhard Schretter, Südtirols Handelskammerpräsident Dr. Michl Ebner sowie Tirols Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf begleiteten die 33köpfige Delegation.

 

Der EU-Energiefahrplan 2050 sieht eine Reduktion der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um 85 bis 90 % vor. Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu erneuerbaren Energietechnologien oder die Nutzung der Energieeffizienzpotenziale beim europaweiten Gebäudebestand sollen dazu beitragen. Immerhin deckt Tirol bereits heute 35 % seines gesamten Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen ab, während es für die Europäische Union gelingen soll, diesen Wert bis zum Jahr 2020 auf 20 % zu erhöhen. Zusätzlich macht ein umtriebiger Cluster „Erneuerbare Energien Tirol" mit 80 Mitgliedern auf sich aufmerksam. So entsteht im K-Regio PowerBox gerade eine neue Generation kleiner Biomasseheizkraftwerke im Leistungsbereich von 250 bis 1.500 Kilowatt (elektrisch).

 

Je nach Interesse nützten Tiroler Unternehmer in Brüssel auch die Gelegenheit zu Expertengesprächen mit dem Solarthermie-, Photovoltaik- oder Windkraftverband und informierten sich über den „Grüner Brenner-Korridor", SET-Plan (Smart Cities), e-Mobility & Verkehr bzw. die Europäische Gebäuderichtlinie.

 

Sowohl EU-Kommissar Günther Öttinger als auch Dr. Florian Ermacora von der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission berichteten von Plänen für einen massiven Ausbau der Wind- und Sonnenkraft in Nord- bzw. Südeuropa. Pumpspeicherkraftwerke in den Alpen wären jene Ressource im erneuerbaren Energiemix, die Produktionsschwankungen bei Wind und Sonne sowie Spitzen abfangen könnten.

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

CSR hat in der Tiroler Industrie einen hohen Stellenwert

In einer Umfrage wollte die IV-Tirol von ihren Mitgliedern wissen, wie wichtig ihnen das Thema CSR ist. 

Forschung, Technologie und Innovation

Industrie treibt Forschung in Tirol voran

Der Unternehmenssektor und damit zu einem guten Teil die Industrie treiben die F&E-Investitionen in Tirol voran.

Forschung, Technologie und Innovation

Technologiereise in die Start-up Nation Israel

Industrieexperten aus Tirol reisten nach Tel Aviv, Haifa und Jerusalem, um dort neue Technologien kennen zu lernen.

Forschung, Technologie und Innovation

KI-gestützte Kommunikation: Warum Chatbots?

Die IV-Tirol lud zum Thema "Chatbots und KI-gestützte Kommunkation für Unternehmen"

Forschung, Technologie und Innovation

Die Zukunft liegt in der Robotik

Das Zentrum für Robotik, Produktion & Automatisierung, eine gemeinsame Initiative der IV-Tirol und der Unternehmeris...

Forschung, Technologie und Innovation

IV Tirol und MCI starten Robotik-Zentrum

Neues Zentrum für Robotik, Produktion und Automatisierung.

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild