Abwärtstrend setzt sich gebremst fort!

Das Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung zeigt weiter nach unten.

Geschäftsklimaindex

Der aussagekräftige Geschäftsklimaindex, also der Mittelwert der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und der in sechs Monaten erwarteten, zeigt nur mehr eine schwache Senkung von 16,50 auf 16,00. Das ist allerdings der niedrigste Wert seit Ende 2012. Die schwache internationale Konjunktur belastet den exportorientierten Produktionssektor: Nur 8 % bezeichnen die Auslandsaufträge als „gut“. 63 % - gegenüber 93 % im dritten Quartal 2019 - befinden die Auslandsaufträge für durchschnittlich. 29 % sind mit der Ist-Situation nicht zufrieden.

Produktion rückläufig, Preise stagnieren, Druck auf Beschäftigung

Die zurückhaltende Einschätzung durch die Unternehmen lässt sich auch aus der erwarteten Produktionstätigkeit ablesen: Nur mehr 1 % rechnet in den nächsten drei Monaten mit einem spürbaren Produktionszuwachs. 29 % gehen davon aus, dass sie ihre Produktion zurückfahren. Von einer „durchschnittlichen“ Kapazitätsauslastung gehen 70 % der Befragten aus. Während lediglich 3 % Preiserhöhungen bei ihren Kunden durchsetzen können, gehen 96 % bei den Verkaufspreisen von einem „status quo“ aus. Ein Prozent rechnet mit fallenden Preisen. Die Entwicklung spiegelt sich auch in der Industriebeschäftigung wider: Während 51 % von einem „gleichbleibenden“ Beschäftigtenstand ausgehen, rechnen 49 % mit einem Rückgang.

Entlastung erforderlich

Die IV erwartet eine längere Phase mit unterdurchschnittlicher konjunktureller Entwicklung, aber - sollte nicht Unvorhersehbares geschehen - auch keine weitere Verschlechterung. „Die Situation ist eine Aufforderung an die Bundesregierung, die im Regierungsprogramm genannten Entlastungen für Menschen und Unternehmen jetzt umzusetzen“, stellt der Geschäftsführer der IV-Tirol, Eugen Stark, dazu fest. Sehr positiv in diesem Zusammenhang sieht die IV die von der Tiroler Landesregierung zu Beginn des Jahres angekündigten Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes. „Die richtige Antwort auf die sich abzeichnende Entwicklung“, so der IV-Geschäftsführer.

IV-IconInformationen zum Beitrag


Kontakt

Dr. Eugen Stark

Dr. Eugen Stark

Geschäftsführer, Industriellenvereinigung Tirol

T +43 512 58 41 34
eugen.stark@iv.at



IV-IconVerwandte Themen


Wirtschaftspolitik

Tiroler Industriekonjunktur schwächt deutlich ab

Die Konjunkturumfrage der IV Tirol über das 3. Quartal 2019 bestätigt das, was sich schon seit Ende 2018 angekündigt hat...

Wirtschaftspolitik

Tiroler Industriekonjunktur kühlt auf Normaltemperatur ab

Sämtliche Konjunkturindikatoren verschieben sich zunehmend von „steigend“ in Richtung „gleichbleibend“.

Wirtschaftspolitik

Moderates Wachstum mit Fragezeichen

Die aktuelle Konjunkturerhebung der Industriellenvereinigung Tirol signalisiert trotz Unsicherheiten Zuversicht.

Wirtschaftspolitik

Tiroler Industriekonjunktur: „Der Gipfel ist überschritten“

Die Beurteilung der Tiroler Industriekonjunktur durch die Unternehmen fällt im 3. Quartal 2018 deutlich vorsichtiger aus.

Wirtschaftspolitik

Tiroler Industriekonjunktur: „Höchststand überschritten“

Industriekonjunktur fällt im zweiten Quartal 2018 weiter grundsätzlich optimistisch aus.

Wirtschaftspolitik

Tiroler Industriekonjunktur: Großer Optimismus für 2018

Zuversicht und Optimismus signalisieren die Ergebnisse der IV-Umfrage im 4. Quartal 2017.

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild